Volleyball geht im Kopf los!

Schmalkalder VV (Herren I) : SV Wartburgstadt Eisenach

Details

Datum Uhrzeit Liga Saison
9. März 2019 13:00 Thüringenliga Herren 2018/2019

Ergebnisse

Team1. Satz2. Satz3. SatzErgebnis
Schmalkalder VV (Herren I)2224230
SV Wartburgstadt Eisenach2526253

Zusammenfassung

Bittere Niederlage gegen Eisenach

Die gezeigten guten Leistungen im Spiel gegen den SVC Nordhausen machten Hoffnung auf die zweite Partie des Spieltages, nach der sie mit einem Sieg die Plätze mit den Gegnern aus der Lutherstadt in der Tabelle tauschen könnten und damit abstiegsbedrohten Ränge verlassen.
Mit einer Aufschlagsserie zum 4:0 war der Start in den ersten Satz gegen Eisenach optimal. Die Gegner egalisierten den Vorsprung allerdings rasch und es entwickelte sich ein Spiel mit ständigem Führungswechsel. Erst am Ende gelang Eisenach eine kleine Punkteserie, die leider ausreichte, dass Schmalkalden mit 22:25 das Nachsehen hatte.
Das sollte im folgenden Durchgang verhindert werden. Nach ausgeglichenem Beginn setzten sich die Hausherren mit 18:14 an die Spitze. Durch verhauene Aufschläge und zu viel Risiko im Abschluss holte Eisenach auf (20:20). Die Schmalkalder kämpften aber weiter, erspielten sich den Satzball bei 24:20, konnten diesen aber nicht direkt verwandeln. Dieser eine entscheidende Punkt wollte einfach nicht gelingen. Eisenach holte auf und keine Auszeit oder Spielerwechsel konnte den Ausgleich und den anschließenden Satzverlust (24:26) verhindern.
Dieser Satzverlust tat weh und hallte noch im dritten Durchgang nach (8:14). Alle waren niedergeschlagen und die nachlassenden Kräfte machten sich bemerkbar (12:18). Nach dem 16:21 konnte Micha Henke mit riskanten, aber erfolgreichen Aufschlägen die Mannschaft bis auf 21:21 heranführen, den knappe 23:25-Verlust jedoch nicht verhindern.

Das war eine bittere Niederlage, von der sich die Schmalkalder Herren hoffentlich schnell erholen, um den Kampf um den Klassenerhalt kommenden Samstag in Gotha wieder aufzunehmen.

Aufstellung Schmalkalder VV: Micha Henke, Julian Eff, Chris Hartung, Marko Henke, Felix Schliewenz, Fabian Stötzer, Thomas Hinz, Yorick Weisheit