Volleyball geht im Kopf los!

Geraer Volleyballclub : Schmalkalder VV (Herren I)

Details

Datum Uhrzeit Liga Saison
26. Januar 2019 13:00 Thüringenliga Herren 2018/2019

Ergebnisse

Team1. Satz2. Satz3. SatzErgebnis
Geraer Volleyballclub2525253
Schmalkalder VV (Herren I)1621150

Zusammenfassung

Wieder gegen Gera das Nachsehen gehabt…

Die erste Herrenmannschaft des Schmalkalder Volleyballvereins (SVV) unterlag auch im Rückspiel dem Geraer Volleyballclub (0:3). Erneut hatten die Schmalkalder mit Personalmangel, leider auch durch kurzfristige Absagen von Leistungsträgern, zu kämpfen. Das ist besonders ärgerlich, denn gegen die Mannschaft aus Gera wären Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Thüringenliga sicher möglich gewesen. So bekamen Oscar Holland und Yorik Weisheit aus der zweiten Mannschaft die Möglichkeit, sich zu zeigen. Diese konnten sie nutzen und die gemachten Erfahrungen sicher auch in ihrem Team umsetzen. Henke auf Zuspiel, Keilhold auf Diagonal, Eff als Mittelblock und Hinz als Außenangriff waren gesetzt. Hinzu kamen noch Marko Henke, der in der Not sein Comeback im Ligabetrieb feierte und Konstantin Hergge, den es vor einiger Zeit schon an die Sportschule nach Frankfurt/Main verschlagen hatte.
Da es für Gera auch um den Verbleib in Thüringens höchster Spielklasse geht, sie ihre erste Partie gegen TSV 1860 Römhild aber verloren, starteten sie entsprechend aggressiv in die Begegnung gegen den SVV. Den früh eingehandelten Rückstand (6:13) liefen die SVV-Herren lange hinterher. Die fehlende Abstimmung im Spielaufbau und zu wenig Druck im Angriff bereitete ihnen immer wieder Probleme. Ein Zwischenspurt durch gute Aufschläge von Hinz führte sie zwar bis auf 14:19 heran, änderte aber nichts an der 16:25-Satzniederlage.
Für den zweiten Durchgang wurde etwas umgestellt und das brachte zu Beginn auch den gewünschten Erfolg (5:5). Im Verlauf gerieten die Schmalkalder zwar wieder in Rückstand, hielten diesen aber gering und machten sich so Hoffnung auf den Ausgleich (16:17). Sie kämpften und mühten sich und hielten das Spiel dadurch lange offen. Am Ende unterlagen sie knapp 21:25.
Der dritte Satz begann mit einer 6:4-Führung vielversprechend. Auch nach dem Ausgleich durch Gera zum 8:8 war noch alles möglich. Als die Schmalkalder Herren allerdings durch eine Punkteserie von Gera mit 9:15 in Rückstand gerieten, schien das Spiel entschieden. Leider fruchtete keine spielerische oder taktische Maßnahme, um den Satz- und Spielverlust noch zu verhindern (15:25).

Dennoch ein großes Lob an die Mannschaft, die sich dieser Herausforderung gestellt hat. Bei so einem kurzfristig zusammengestellten Team ist es Glückssache, ob es zum Erfolg führt.